Bauphysik

Ihr Ansprechpartner:

Dipl.-Wirtsch.-Ing. Hartmut Schirmer

Thermische Bauphysik - Gebäudeenergieeffizienz

Neubau KITA Burgenlandstraße Dresden

 

Der Dienstleistungsbereich Thermisch-hygrische Bauphysik und Gesamtenergieeffizienz befasst sich mit der Fachplanung energieeffizienter und nachhaltiger Gebäude.

Dies bezieht sich sowohl auf den Neubau als auch auf die Sanierung von Wohn- und Nichtwohngebäuden.

Die zentrale Planungsaufgabe ist dabei die Minimierung der Wärmeverluste über die gesamte Gebäudehülle verbunden mit  der Planung des Einsatzes einer energieefizienten Anlagentechnik unter Nutzung erneuerbarer Energien.

Unsere Ingenieurleistungen befassen sich mit folgenden Aufgaben:

  • Gebäudeenergiekonzepte mit Wirtschaftlichkeitsbetrachtung nach VDI 6025
  • Lebenszyklus Kostenberechnung Gebäude - LCC
  • Gesamtenergetische Gebäudeberechnung nach DIN V 18599
  • Thermisch hygrische Gebäudeplanung nach HOAI 2013, Anlage 1, Pkt 1.2.2
  • Energetische Planung und Begleitung für KFW Effizienzhausstandards
  • Bauteilsimulationen stationär und instationär
  • Simulationsrechnung Raumtemperaturverhalten
  • Planung und Nachweisführung des sommerlichen Wärmeschutzes
  • Erstellen Energieausweise nach § 16 EnEV

Unsere Qualifikationen:

  • SV für Energieeffizienz von Wohn- und Nichtwohngebäuden IngKSn
  • SV für Nachhaltiges Bauen System BNB IngkSn
  • EE-Experten der dena für Förderprogramme des Bundes, KFW EE Bauen und Sanieren

 

Raumakustik

Die Raumakustik beschäftigt sich mit der Schallverteilung, Schallenkung und Schallabsorption innerhalb von Räumen.

Ziel ist die Optimierung der Räume je nach Art der Nutzung, z.B. hinsichtlich der Sprachverständlichkeit in Klassenräumen, der Klangfülle in Konzertsälen oder der Geräuschpegelminderung in Arbeitsräumen. Neben der Planung im Vorfeld finden auch häufig raumakustische Messungen während der Bauphase zur Abstimmung und Optimierung der Maßnahmen statt.

Bauakustik

In der Bauakustik wird die Schallübertragung von Raum zu Raum betrachtet, mit dem Ziel, die Geräuschübertragung durch Luft- und Trittschall, haustechnische Anlagen etc. bereits in der Planungsphase weitestgehend zu reduzieren.

Besondere Herausforderungen stellen hierbei Gebäude dar, in denen neben ruhigen Büro- oder Wohnnutzungen besonders laute Nutzungen, beispielsweise durch Fitnessstudios oder Gaststätten, untergebracht sind.

Außerdem werden zur Bestandserfassung, zur Qualitätskontrolle oder im Beschwerdefall nach Inbetriebnahme im Rahmen der Güteprüfung am Bau nach DIN 4109 die Schalldämm-Werte von Bauteilen messtechnisch ermittelt . 

Nach Oben

Referenzen

  • BAU-ENTWURF PIRNA
  • Fraunhofer-Gesellschaft e.V. München
  • Landeshauptstadt Dresden, Hochbauamt
Nach Oben